Jubiläum: 25 Jahre Integrierte Seelsorge in der Kinderklinik

Prof. Dr. P. Lang, Prof. Dr. A. Neu, Bischof G. Fürst, Pastoralreferent G. Gebhard, Landesbischof Dr. F. O. July, Klinikpfarrerin G. Schwager (von links) mit Kindern der Universitäts-Kinderklinik Tübingen


Bischöfe besuchen am Nikolaustag kranke Kinder

Der württembergische evangelische Landesbischof Dr. h.c. Frank Otfried July und der katholische Bischof Gebhard Fürst haben am Nikolaustag, 6. Dezember, kranke Kinder in der Universitäts-Kinderklinik in Tübingen besucht. Anlass war das 25-Jahre-Jubiläum der integrierten Seelsorge an der Kinderklinik.

„Ich bin gekommen, um den Kindern zu zeigen, dass sie hier nicht nur eine exzellente medizinische Betreuung erfahren, sondern dass auch über den Familienkreis hinaus weitere Menschen an sie denken“, sagte Landesbischof July. Zudem wolle er seine persönliche Verbundenheit mit der Klinikseelsorge ausdrücken, die ihm ein wichtiges Anliegen sei. Bischof Fürst berichtete vom gemeinsamen Singen und Beten mit den Klinikseelsorgern und den kranken Kindern. Die evangelische Klinikpfarrerin Gisela Schwager betonte, der persönlich zugesprochene Segen sei den Kindern ganz wichtig: „Wir möchten den Kindern vermitteln: Wir vergessen sie nicht und Gott steht ihnen bei“, sagte die Seelsorgerin. Der katholische Pastoralreferent Georg Gebhard berichtete, die persönlichen Gespräche der beiden Bischöfe mit einzelnen Kindern am Krankenbett seien sehr bewegend gewesen.

Die Integrierte Seelsorge an der Tübinger Universitäts-Kinderklinik wurde 1988 mit auf Betreiben des damaligen Chefarztes Professor Dietrich Niethammer von der evangelischen und der katholischen Kirche eingerichtet. Die Seelsorger sind integraler Bestandteil des multiprofessionellen Teams aus Ärzten, Krankenschwestern, Erzieherinnen, Lehrern und Mitarbeitenden des Psychosozialen Dienstes. So ist eine ganzheitliche Betreuung an Leib und Seele möglich. (Text und Foto: Peter Steinle)

________________________________________________________________________________

Grafik: Peter-Michael Weber

Bunte Netze zwischen Familie - Klinik - Seelsorge: Ökumenischer Studientag zum Jubiläum

Wenn Kinder oder Jugendliche schwer erkranken und längere Krankheits- und Behandlungszeiten durchstehen müssen, verändert sich das gesamte Familiensystem. Um die jungen Patienten und ihre Familien in dieser Situation verantwortungsvoll behandeln und begleiten zu können, entwickelte die Tübinger Kinderklinik ein eigenes ganzheitliches Betreuungskonzept im multiprofessionellen Klinikteam.

Anlässlich des Jubiläums gestaltete die Klinikseelsorge am 15. Oktober 2014 einen gut besuchten Studientag. Fast 100 Teilnehmer befassten sich mit Themen rund um die Kinderklinikseelsorge. Zunächst warfen wir einen Blick zurück, wie alles begann. Die anschließende Podiumsdiskussion fokussierte die besonderen Herausforderungen multiprofessioneller Zusammenarbeit und die existentiellen Fragen und Erfahrungen mit Glaube, Seelsorge und Kirche im Klinikkontext. Am Nachmittag gaben Vorträge und Workshops Impulse für neue Entwicklungen und Möglichkeiten.

Eingeladen waren alle, denen kranke Kinder und Jugendliche mit ihren Familien am Herzen liegen - in Medizin und Pflege, Palliative Care, Pädagogik und Psychologie, Kunst-, Musik- und Physiotherapie, Seelsorge und pastoraler Arbeit …

Die Programmdetails sind weiterhin nachzulesen im Veranstaltungsflyer:

____________________________________________________________________________________

Materialien zum Thema Integrierte Seelsorge in der Kinderklinik

Über die Entstehung und das Modell "Integrierte Seelsorge in der Kinderklinik referierte Prof. Dr. Dietrich Niethammer  am 20.2.2013 auf der Fachkonferenz der EKD Kinderkliniksorge in Bethel. 

Der diesjährige Pfingstbrief der evangelischen Klinikseelsorge steht ebenfalls ganz im Zeichen des Jubiläums und berichtet aus der Arbeit der Kinderklinik.